Philipp Matthias Kaufmann

Komponist, Arrangeur & Musiker aus Köln

Kinder machen Musik – mit Profis.

Musikalische Geschichten mit Grundschulklassen und Orchester

Fisch & Vogel (2009)

Eine musikalische Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft

Inhalt: Ein kleiner Hering träumt davon, endlich einmal ohne seinen riesigen Schwarm durch das Meer zu ziehen und seine Welt auf eigene Faust bzw. Flosse zu erforschen. Am meisten reizt ihn dabei die Wasseroberfläche. Und obwohl dem kleinen Fisch selbst der bloße Gedanke an einen Ausflug dorthin strikt verboten ist, macht er sich eines Tages klammheimlich auf den Weg nach oben an die Luft. Vorsichtig steckt er den Kopf aus dem Wasser, einem großen Abenteuer entgegen.
Mitarbeit: Helmke Keden, Liedtexte
Besetzung: ErzählerIn, singende Kinder, Orchester (1.1.1.1. – 2.1.1.0. – Pk., Schl – Hfe – Str)
Aufführungsdauer: ca. 45 Min.
Aufführungsmaterial und Klangbeispiele bei Breitkopf & Härtel

Kurt Murks und die Schrottroboter (2013/2014)

Eine musikalische Geschichte über Müll und Recycling

Inhalt: Kim und Konrad treffen in den Sommerferien den kauzigen Kurt Murks. Er sammelt in der alten Sägemühle im Wald den ganzen Müll und Schrott, den die Leute allerorten „entsorgen“. Murks bastelt an monströsen Schrottmaschinen, mit denen er offenbar einen mysteriösen Plan verfolgt. Will er etwa die Stadt überfallen und anschließend noch die Weltherrschaft an sich reißen? Kim und Konrad kommen erst allmählich hinter das Geheimnis des merkwürdigen Tüftlers und lassen sich dann auf eine spektakuläre Aktion ein, die die ganze Stadt in Atem hält.

Anmerkung: Das Stück ist als Auftrag des WDR-Sinfonieorchesters entstanden und hatte zum Ziel, 4 Grundschulklassen an die großen Instrumentenfamilien Streicher, Holzbläser, Blechbläser und Schlagwerk heranzuführen. Im Klassenverband haben die Kinder in kürzester Zeit, teilweise auf selbstgebauten Instrumenten, gelernt, sich in das Orchesterwerk einzubringen. Jede Gruppe hat einen der 4 Schrottroboter vertont, wobei nicht nach Noten, sondern mit hilfreichen Rhythmus-Versen und improvisatorischen Mitteln gearbeitet wurde. Besonders reizvoll daran ist, dass die Themen der Roboter bekannte Musikzitate von Mozart, Brahms, Beethoven und Strauß sind, die durch das Mitwirken der Kinder mit viel Spaß und Augenzwinkern in knirschige, rumpelige Maschinenmusik verwandelt werden können.

Zu diesem Stück existiert reichhaltiges Begleitmaterial, anhand dessen die Schulklassen von den LehrerInnen und MusikerInnen bei der Erarbeitung des Stückes unterstützt werden können.
Besetzung: ErzählerIn, 4 Kindergruppen (Schulklassen), Orchester (1.1.1.1. – 1.1.1.1. – Schl (2) – Str.)
Aufführungsdauer: ca. 55 Min.

Klangbeispiel Kim und Konrad

Klangbeispiel Kurt Murks

Klangbeispiel Schrottroboter Amadeus (Streicher)

Klangbeispiel Werkmaschinen-Impro

Materialien auf Anfrage

Malheur in der Geisterwelt (2011/2012)

Eine musikalische Geister-Geschichte

Inhalt: Steffi, ein energisches Mädchen, ist von zuhause weggelaufen. Sie fühlt sich von ihren Eltern nicht verstanden und von ihrem kleinen Bruder terrorisiert.
Allmählich wird es Nacht und Steffi sucht sich einen Schlafplatz, um sich zusammen mit ihrem Teddy in ihren Schlafsack zu kuscheln. Doch dann schlägt die entfernte Kirchturmuhr Mitternacht und Marechal de Malheur betritt die Szene. Ein tragischer Schicksalsschlag hat ihn zum Geist gemacht und nun muss er Steffi erschrecken, damit sie nach hause zurückkehrt. So verlangt es die allgemeine Spukordnung des Gruselkabinetts. Außerdem erhält Malheur dann seine letzte heiß ersehnte Spukquittung, die ihn endlich zum Meister aller Geister und zur Erlösung aus seinem misslichen Geisterdasein führen soll.
Dumm nur, dass Steffi gar nicht an Geister glaubt. Als Malheur sie dann aber doch überzeugen kann, entspinnt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden.

Besetzung: 4 Schauspieler (2 davon ohne Text), singende Kinder, Orchester (1.1.1.1. – 3.1.1.1. – Pk., Schl (2) – Hfe – Str.)
Aufführungsdauer: ca. 55 Min.
Video: Malheur in der Geisterwelt bei Singen mit Klasse in Köln
Aufführungsmaterial und Klangbeispiele bei Breitkopf & Härtel

Ziel dieser Werke ist es, kindgerechte Inhalte und Lieder/Instrumentalsätze so mit klassischer Orchestermusik zu kombinieren, dass sich ein unterhaltsames Ganzes ergibt. Die Beiträge der Kinder sind so angelegt, dass sie in wöchentlichem Gruppenunterricht mit angemessenem Aufwand einstudiert werden können. Der Orchesterpart sollte von einem professionellen Ensemble übernommen werden. Kinder musizieren mit Profis und werden Teil eines anspruchsvollen Bühnenstücks. Auf diese Weise können die Kinder und ihre Familien den klassischen Konzertbetrieb als lebendig und greifbar erleben.

Mareike spinnt! (2010/2011)

Eine musikalische Geschichte gegen die Angst


Inhalt: Aufgeregt kommt die zehnjährige Mareike zu ihrem Vater gelaufen. Eine Spinne hat sich hinter ihrem Bett breit gemacht und baut dort ihr Netz. Überzeugt davon, dass dieses „Monster“ sie fangen und fressen will, verlangt Mareike die sofortige Beseitigung der unerwünschten Besucherin. Doch der Vater sitzt in seinem Lieblingssessel und will zur Entspannung in seinem großen Lexikon lesen. Mit der provozierenden Gelassenheit des Erwachsenen hält er seine Tochter hin. Mareike fühlt sich aber nicht ernst genommen und ihre tief empfundene Angst vor der Spinne äußert sich in einer trotzigen Drohung: Wenn das Vieh bleibt, wird sie eben selber gehen. Der Vater versucht, seine Tochter für eine wissenschaftliche Behandlung des Problems zu gewinnen. Nach einigem Hin und Her lässt Mareike sich sogar tatsächlich auf diesen Weg ein. Für den Vater bedeutet der kindliche Forscherdrang allerdings auch die etwas unerfreuliche Erkenntnis, dass Erwachsene bei weitem nicht so sehr über den Dingen stehen, wie sie oft behaupten.

musikalische Mitarbeit: Michael Hendricks
Besetzung: 2 Schauspieler (Mareike, ihr Vater), singende Kinder, Orchester (1.1.1.(Basskl.)1.(Kfag.) – 2.1.1.0. – Pk., Schl. – Klav. – Str.)
Aufführungsdauer: ca. 45 Min.
Aufführungsmaterial und Klangbeispiele bei Breitkopf & Härtel

Wirbel im Orchester (2014)

Ein Orchester-Western

Inhalt: Paolo Posaune kehrt nach Jahren in seine Heimatstadt Orchestra zurück, den üblen Schläger Cedrick Snare im Nacken und ein schweres Erbe vor der Brust. Paolo soll das kleine Theater seiner Eltern übernehmen. Aber der Laden ist völlig heruntergekommen und steht kurz vor der Übernahme des Stadtpaten Primo Violino, der es dann an sonstwen verscherbeln will. Selbst Paolos alter Kumpel Silvio Trompete scheint in dieser Angelegenheit nicht mehr auf der richtigen Seite zu stehen. Helena Harfe und Frauke Pauke, die Lehrerin von Orchestra, haben das Theater mit den Kindern der Stadt zwar mühevoll am Leben gehalten, aber Primo Violinos Geduld ist am Ende und die Enteignung steht unmittelbar bevor. Und als wären das nicht schon der schlechten Vorzeichen genug, taucht schließlich Cedrick Snare in Orchestra auf. Was hat er vor? Will er mit Paolo Posaune endgültig abrechnen? Und warum zum Geier hat er den überlebensgroßen ZischBumm mitgebracht?!

musikalische Mitarbeit: Michael Hendricks
Besetzung: Erzähler, singende Kinder, Orchester (1.1.1.1. – 2.1.1.0. – Pk., Schl (2) – Hfe – Str.)
Aufführungsdauer: ca. 55 Min.

Klangbeispiel Orchestra

Klangbeispiel Theater-Lied

Klangbeispiel Cedrick Snare

Klangbeispiel Musik-Lied

Aufführungsmaterial bei Breitkopf & Härtel